Einige Teilnehmerinnen haben uns von ihrer Zeit bei ,Prisca meets Hope for Europe' Berichte geschrieben und wir freuen uns über das positive Feedback.

 

Claudia Böckle (Wien, IGW)

Am interessantesten waren für mich die tollen Begegnungen mit Frauen aus ganz Europa und sogar Ägypten. Ich durfte fünf Damen vom Flughafen abholen, daher hatten wir zwei Mal fünf Stunden Extra-Zeit zum Plaudern und Freundschaft schließen. Nicht nur die persönlichen Gespräche waren bereichernd, sondern auch die Kurz-Präsentationen zur Situation der Christen im jeweiligen Land und die Vorstellung einer historischen Glaubensheldin von dort. Ich kannte die Österreicherin Baronin Amalia von Langenau gar nicht, dabei hat sie in der Gasse in Wien gewirkt, wo ich heute arbeite!  Am Schütterhof wurden wir kulinarisch und durch ausgesprochen freundliches und hilfsbereites Personal verwöhnt, das war ein Fest! Der Büchertisch Fertinger war eine tolle Ergänzung, ebenso die Ausstellung „European Village“, bei der man christliche (Frauen)Dienste aus dem In- und Ausland kennenlernen konnte.

 

Verena Lang (Wieselburg, CE)

Das Motto der Konferenz "Stronger together" ist durch die ausgezeichneten Referenten und die 160 Leiterinnen aus ganz Europa sehr klar zum Ausdruck gekommen. Die Stärke war die Ermutigung von Frauen in Leiterschaft durch Frauen in Leiterschaft. Beeindruckend war die Arbeit mit der Bibel, der Austausch und die Vielfalt zu erleben. Wichtig fand ich auch die Botschaft von Dr. Kate Coleman über die tödlichen Sünden von Frauen in Leiterschaft (ihr Buch) und wie wichtig Freundschaft und Mentoring für Leiterinnen ist.

 

Andrea Plattner (Schwaz, Jugendzentrum der Stadt Schwaz)

Prisca war, wie jedes Mal eine große Ermutigung für mich als Frau, als Christin und als Leiterin. Dr. Kate Colemans Botschaften waren bewegend und lebensnah. Ihr hindernisreicher Werdegang zeigt mir, dass sich meine "Hindernisse" in punkto Leitung und Predigt gering sind. Auch die Auseinandersetzung mit dem Thema Freundschaft und Unterstützung durch Freunde war sehr wichtig. Ich durfte erkennen, dass Gott mir immer wieder Menschen zur Seite gestellt hat und immer noch stellt. Auf diese Weise ist in mir eine große Dankbarkeit gewachsen.
Die Bibelbetrachtungen zum "Anfassen" von Sabine Kalthoff gingen auch sehr tief. "Fußwaschung" und "Weinberg bzw -rebe" ganz intim, erfassbar gemacht, das bleibt auch im Herzen in Erinnerung.
Die Gemeinschaft als Frauen untereinander, auch so international, tat sehr sehr gut. Die Ländervorstellungen haben mich sehr beeindruckt und bewegt. Es war wichtig auf diese persönliche Weise einen Einblick in ganz andere Umstände zu bekommen. Es entstand bei mir ein Nähegespür von "Frau zu Frau" und "Land zu Land". Einige persönliche Geschichten habe ich auch hören dürfen und so Gebetsanliegen mit nach Hause genommen.
Das Musikteam war auch richtig gut, geniale Zusammenstellung der Instrumente! Das Haus war einfach wunderbar, das Essen super, Pool und Sauna, das ganze Personal... genial!
 
 

Uli Lukesch (Klaus, Schloss Klaus)

Gute Begegnungen mit Geschwistern aus den verschiedensten Kulturen und zu merken – wir sind eins durch die Beziehung zu Jesus Christus.
Ein sehr berührender Moment: das Lied „So groß ist der Herr“ in allen Sprachen von den einzelnen Teilnehmern zu hören; hebräisch, arabisch, lettisch, türkisch, spanisch, polnisch, russisch etc …. ein heiliger Augenblick und ein Stück offener Himmel!
Ein buntes Programm (manchmal zuviel J), zwei hervorragende Referentinnen, große Vielfalt der vorgestellten Werke der einzelnen Länder im European Village.
Drei gesegnete Tage der Horizonterweiterung, Möglichkeit zum Netzwerken, Beginnen und Vertiefen von Beziehungen. Einfach gut!

160 Frauen aus 27 Nationen trafen sich in Schladming für die viertägige ‚Hope for Europe’ Konferenz und den ‚Europäischen Frauentag’ um auszutauschen, sich zu vernetzen, neue Impulse für den Dienst zu erhalten und aufzutanken.

Das Arbeitsforum ‚Prisca – Frauen in Verantwortung‘, Teil der Österreischen Evangelischen Allianz, wurde von Hope for Europe‘s Frauennetzwerk ,Women in Leadership‘ gefragt, ob es Gastgeberin für die Konferenz sein könnte.
Die Idee hatte zwei Gründe:
Prisca veranstaltet in Österreich seit 10 Jahren Tagungen mit demselben Fokus wie ,Women in Leadership‘. ,Women in Leadership‘ wurde zudem 1992 bei einem Treffen von 40 Frauen in Leitungsrollen aus Ost- und Westeuropa im heutigen Gebetshaus ‚Haus David‘ bei Linz durch Elisabeth Mittelstaedt (Herausgeberin von Lydia) gegründet.
Dabei wurde entschieden, regelmäßig internationale und überkonfessionelle Frauenkonferenzen zu organisieren, um von einander zu lernen und einander zu ermutigen. ,Women in Leadership‘ wurde zum ersten Netzwerk von dem 1994 gegründeten ‚Hope for Europe‘.

Die Vorbereitung

Das 9-köpfige Prisca-Team unter der Leitung von Monika Faes holte sich für die Vorbereitung und Abwicklung der Konferenz tatkräftige Unterstützung durch österreichische Leiterinnen: Uli Lukesch, Schloss Klaus, präsentierte Österreich bei der Flaggenparade und bei den Länderpräsentationen, Beth Domig stieg als Nativ Speakerin in die Übersetzung ein, Lizzy Lukesch (WEG) übernahm die Bildtechnik, die durch die vielen Präsentationen und Sprachen ein von ihr großartig gemeisterte Herausforderung war, Verena Schnitzhofer vom Quo Vadis Institut organisierte die Übersetzung der Konferenz mittels App, was wunderbar funktionierte. Margit Eichhorn von ‚MyFriends’ hielt mit Beth Domig ein Seminar zu ‚Missbrauch in Gemeinden’. Sie und Claudia Böckle (IGW) ermöglichten einen persönlichen Abholdienst von den Flughäfen.
Viele andere Mitträgerinnen wurden Multiplikatorinnen für die Konferenz und ihnen ist es mitzuverdanken, dass die Konferenz zu dem Erfolg wurde, der sie war. Dadurch erlebten wir das Konferenzthema schon in den Vorbereitungen:

Stronger together

7 Frauen aus 6 europäischen Ländern unter der Leitung von Hannelore Illgen (D) bilden das Team von ,Hope for Europe – Women in Leadership‘, das für die 4-tägige Konferenz (Do 21. - So 24. November 2019) das Thema ,stronger together – gemeinsam stärker‘ wählte.
Dazu wurden hochkarätige Sprecherinnen eingeladen, wie Dr. Kate Coleman (GB), Autorin von ,7 Deadly Sins of Women in Leadership‘, die als erste schwarze Frau als Präsidentin den Baptisten in England vorstand, weiters ist sie Direktorin von ‚Next Leadership’.
Sie sprach hervorragend, ermutigend, gut im Wort Gottes verankert und beflügelnd.
Andrea Plattner, Teilnehmerin aus Tirol, berichtet: "Ihr hindernisreicher Werdegang zeigt mir, dass sich meine "Hindernisse" in punkto Leitung und Predigt gering sind. Auch die Auseinandersetzung mit dem Thema Freundschaft und Unterstützung durch Freunde war sehr wichtig. Ich durfte erkennen, dass Gott mir immer wieder Menschen zur Seite gestellt hat und immer noch stellt. Auf diese Weise ist in mir eine große Dankbarkeit gewachsen.". Weiters hielt Sabine Kalthoff (D), weltweit reisende Referentin für Bibelstudium und Verkündigung bei IFES Bibelarbeiten. Andrea Plattner dazu: „Die Bibelbetrachtungen waren zum Anfassen und gingen sehr tief. ,Fußwaschung‘ und ,Weinberg bzw -rebe‘ ganz intim erfassbar gemacht, bleiben auch im Herzen in Erinnerung.

Zudem bot die Konferenz ein vielfältiges Programm. Musikalisch wurden die Teilnehmerinnen mit einer gelungenen Mischung aus Klavier, Geige, Hackbrett und Gesang unter der Leitung von Johanna Binder (Kisi) verwöhnt und in den Lobpreis geführt. Dem Team gelang es der Konferenz durch das Singen in vielen verschiedenen Sprachen besondere, ja himmlische Momente zu schenken.

Die Vielfalt an vertretenen Ländern kam stark zum Ausdruck bei der Flaggenparade, bei den Länderpräsentationen, der Präsentation von ‚Heldinnen’ aus den unterschiedlichen Ländern, dem Gebetsabend, bei vielen Gesprächen, die sich in Kleingruppen, Workshops und beim großartigen Essen ergaben. Vielfältig waren auch die Dienste, in denen die Teilnehmerinnen sich einbringen und das spiegelte das "European Village" mit 30 Ausstellerinnen wider.

Abgerundet wurde das Zusammenkommen durch das wunderbare Ambiente des Hotels Schütterhof, das herrliche Essen und die herzliche Gastfreundschaft des Mitarbeiterteams.

Europäischer Frauentag

Am Samstag stand die Konferenz im Rahmen eines „Europäischen Frauentags“ offen für Tagesbesucherinnen.
Dieser wurde vom Prisca Team gestaltet.
Das abwechslungsreiche, kurzweilige Programm mit Volksmusik, eigens choreografiertem Tanz von Tabea Wendelin und Agnes Antal, bewegendem Impulstheater von Lizzy Luckart und wunderbarer Lobpreismusik mit Slávka Podlipnig in vielen verschiedenen Sprachen ermutigte die Frauen von nah und fern.
Dr. Kate Coleman und Dr. Jutta Henner (Direktorin Österreichische Bibelgesellschaft, Prisca Award Peisträgerin 2019) ermutigten in ihren Impulsreferaten, dass wir einander mutige Begleiterinnen sein sollen.
Die Mittagspause bot die einzigartige Möglichkeit, an verschiedenen Länder-Tischen neue Begegnungen zu suchen und auszutauschen.

 

Schloss Krastowitz bot den 55 Teilnehmerinnen vom 19.-21. Januar 2018 ein wunderschönes Willkommen zur Prisca Tagung 2018 in Klagenfurt. Alice Tlustos reiste aus Tansania an und referierte inspirierend und fachlich hervorragend zu ‚Die erste Schönheit‘. Heidi Oppliger als Majorin der Heilsarmee gab bewegende Einblicke in die 90jährige Geschichte der Heilsarmee in Österreich.

Fotorückblick Prisca Tagung 2018

Plenumsgespräch: Alice Tlustos, Fini Wieser, Verena Grafinger
Plenumsgespräch: Alice Tlustos, Fini Wieser, Verena Grafinger

 

Prisca gab mir und vielen Frauen die einzigartige Gelegenheit ‚Die erste Schönheit‘ neu zu entdecken und sich damit beschenken zu lassen. Es ging dabei nicht um eine menschliche Sicht von Schönheit, sondern um das Erfassen der eigentlichen Berufung, die Gott in uns Menschen hineingelegt hat. Wir haben über die erste Schönheit (der Mensch als Teil der gesamten Schöpfung, zur Verherrlichung von Gottes Schönheit) nachgedacht, gebetet, gelacht und gestaunt.

Prisca ist in Österreich eine absolut „einmalige Gelegenheit“ für Frauen in Verantwortung, sich zu vernetzen. Ich bin sehr dankbar für Prisca und schaue mit Hoffnung in die Zukunft, „… denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.“ Röm. 8,21

Alice M. Tlustos BA, MBA

Der Prisca Award 2018 wurde auf Schloss Krastowitz in Klagenfurt an die Heilsarmee verliehen. Überreicht wurde er an Majorin Heidi Oppliger durch Monika Faes vom Prisca Team und Erika Korbitsch, die beim 2016 mit dem Prisca Award ausgezeichneten Werk „Soziale Tagesstätte Raphael“ mitarbeitet.
Der Prisca Award 2018 wurde auf Schloss Krastowitz in Klagenfurt an die Heilsarmee verliehen.
Überreicht wurde er an Majorin Heidi Oppliger durch Monika Faes vom Prisca Team und Erika Korbitsch,
die beim 2016 mit dem Prisca Award ausgezeichneten Werk „Soziale Tagesstätte Raphael“ mitarbeiten.

 

Noch immer bin ich überwältigt von allem, was ich bei Prisca 2018 erlebt habe. Dass die Heilsarmee für den Prisca Award 2018 ausgewählt wurde, war eine große Überraschung und ehrt uns sehr. Möge Gott die Einheit und die Verschiedenheit auch in unserem Alltag wirken lassen. Möge das begonnene Werk der Schönheit in unserem Umfeld nicht verkümmern, sondern aufgehen und vielfältig Frucht bringen. Dazu schenke uns der Herr, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, seine Freude, Kraft und Lebendigkeit, hier, und heute, und in alle Ewigkeit. 
Heidi Oppliger / M.A.
Majorin, Leiterin Heilsarmee Gemeinde, Heilsarmee Österreich



Vorausschau: Prisca 2019 findet vom 22. - 24. November 2019
im Hotel Schütterhof, Schladming-Rohrmoos statt (Weitere Infos folgen)

 

Flyer Prisca 2018 (Flyer wird in einem neuen Fenster geöffnet).

Prisca Tagung 2016 zum Thema: [alter:native]     
: dennoch : gehen : hoffen

Am ersten Advent-Wochenende im November 2016 nahmen rund 70 Teilnehmerin an der Prisca 2016 Tagung im Hotel Schütterhof in Schladming-Rohrmoos teil.
Das Thema [alter:native] wurde in verschiedensten Zugängen beleuchtet und vertieft durch Mag.a Karin Roth, Salzburg, Geschäftsführerin Insight International und Marianna Gol, messianische Jüdin, Leiterin von 'Streams in the desert' in Israel.

Streiflicht einer Teilnehmerin
Prisca 2016 war für mich durch die Vorträge, die Begegnungen und das Ambiente überraschend, heilsam und segensbringend. Das schöne Zimmer hab ich mit einer besonderen Freundin geteilt. Die Vorträge von Karin Roth wurden spürbar aus ihrer Liebe zu uns Zuhörerinnen gehalten und diese Liebe fühle ich bis heute. Marianna Gols Lebensbericht war spannend, inspirierend und ihrer Sicht auf die Geschichte der Glaubenden bewegend. Bei vielen gemeinsamen Essen und Gesprächen - auch bis spät in die Nacht - wurde ich von Gott beschenkt.


Das PRISCA SOFA



Unfassbar schöne Fotos entstanden durch das PRISCA SOFA. Diese kurzen Begegnungen, das gemeinsame Hinsetzen, die wunderschönen Fotos spiegeln etwas vom Herzensanliegen des Arbeitsforums wieder: vernetzen.stärken.bewegen
Weitere Einblicke finden sich unter: www.arbeitsforum-prisca.at
Wer sich in diesem Jahr mit auf den Weg machen möchte:
Vom 8. - 13. Juli 2017 findet eine Prisca Begegnungsreise nach Rom statt.
Bei Interesse bitte im Prisca Sekretariat (siehe Homepage) melden.

Die Prisca Reise durch die Landeshauptstädte geht weiter:
Nach Wien, Linz, Salzburg nun die herzliche Einladung zu vielen Begegnungen bei PRISCA 2018 vom 19. - 21. Januar 2018 in Klagenfurt, Kärnten.
Als Referentin mit dabei: Alice M. Tlustos BA, MBA, Manager Care of Creation Tanzania / Pasching.

Der Prisca Award 2016 ging an Frau  Jasmina Blagojevic.



Durch ihr Engagement als Leiterin der sozialen Tagesstätte Raphael in Villach tritt sie für die Schwachen und Bedürftigen unserer Gesellschaft ein. Das Ziel der Tagesstätte besteht darin, die Persönlichkeit der Frauen wiederherzustellen. Dies geschieht durch ein umfassendes Therapieangebot und heilender Gemeinschaft, die von christlichen Werten geprägt ist: http://soziale-tagestaette-raphael.at


Dipl. Päd. Monika Faes,
Arbeitsforum Prisca – Frauen in Verantwortung